Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1. Die Beratungsleistung
Die Beratungsleistung wird von mir, Benno Masemann, als zertifizierter Ernährungsberater, persönlich, telefonisch, per Skype oder durch Email erbracht. Bei allen angebotenen Dienstleistungen im Bereich Ernährungsberatung handelt es sich um Beratungsleistungen, die persönlich auf den Kunden zugeschnitten werden. Die Informationen, die dem Kunden im Rahmen der Beratung bereitgestellt werden, stellen keine medizinischen Ratschläge dar und ersetzen keine medizinische Diagnose, Beratung, Behandlung oder Therapie durch einen Arzt.
Trotz größter Sorgfalt kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Informationen übernommen werden. Der Erfolg der Ernährungsberatung hängt im Wesentlichen von der Mitarbeit der zu beratenden Person ab und kann daher nicht garantiert werden. Ebenso wird keine Garantie für gesundheitliche physische oder psychische (Folge-)schäden übernommen, sofern diese nach einer Beratung durch Benno Masemann auftreten.

§ 2. Schweigepflicht
Ich bin der absoluten Schweigepflicht unterworfen. Die Pflicht zur Vertraulichkeit besteht auch über die Beendigung der Ernährungsberatung hinaus.

§ 3. Zahlungsbedingungen
Ein erstes unverbindliches Informationsgespräch per Telefon oder Skype ist kostenlos. Sobald sich der Kunde für eine persönliche Beratung entschieden hat, wird die Rechnung über die vereinbarte Dienstleistung durch Benno Masemann generell vorab gestellt. Mit dem Ausgang der von Benno Masemann gestellten Rechnung an den Kunden, und der damit vereinbarten Dienstleistung, verpflichtet sich der Kunde, den Rechnungsbetrag auf das auf der Rechnung angegebene Konto zu überweisen.
Der Rechnungsbetrag muss innerhalb von 10 Tagen ab Rechnungsdatum ohne Abzug bzw. spätestens vor dem vereinbarten Termin unter Angabe der Rechnungsnummer als Verwendungszweck auf das auf der Rechnung angegebene Konto eingegangen sein. Durch die Überweisung des Rechnungsbetrages akzeptiert der Kunde sowohl die geltenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie den Empfang der elektronischen Rechnung.
Ist der Rechnungsbetrag nicht bis zum ersten vereinbarten Termin auf oben genanntes Konto eingegangen, kommt kein Termin zustande.
Sollte ein Kunde die vereinbarte und von ihm im Vorfeld überwiesene Leistung nur teilweise oder gar nicht in Anspruch nehmen wollen und bricht die Ernährungsberatung ab, so wird der bereits überwiesene Betrag nicht rückerstattet.

Finanzamt Bremen Mitte, Steuernummer 60 420 34507

Gerichtsstand ist Bremen.

Es gilt deutsches Recht.

§ 4. Termine und Terminabsagen
Sie reservieren als Auftraggeber einen verbindlichen Gesprächstermin mit einer vereinbarten Gesprächszeit.
Der Ort, an dem die Beratung bei persönlichen Beratungen stattfindet, ist flexibel und wird an den jeweiligen Auftrag in Absprache mit dem Kunden angepasst. Anfahrten in einem Umkreis von zehn Kilometern sind kostenlos. Jeder weitere Kilometer wird mit der gesetzlich normierten Kilometerpauschale von 0,30 € pro Kilometer berechnet.
Terminverschiebungen sind beidseitig telefonisch, per Email, per SMS oder per WhatsApp abzugleichen. Sollten Sie einen Termin nicht einhalten können oder verschieben wollen, so informieren Sie mich bitte bis spätestens 24 Stunden vorher. Dies kann ebenfalls telefonisch, per Email, per SMS oder per WhatsApp geschehen.
Sollte ein Termin ohne Ankündigung nicht in Anspruch genommen werden, wird aufgrund der Umstände und der nicht mehr möglichen Vermittlung des gebuchten Termins eine Ausfallgebühr in Höhe von 60,00 € pro vereinbarte Stunde der gebuchten Beratungsleistung fällig. Außerdem wird in diesem Fall bei persönlichen Beratungen die erfolgte Anfahrt mit der gesetzlich normierten Kilometerpauschale von 0,30 € pro Kilometer berechnet.
Ausgenommen sind Ausfälle von Terminen aufgrund akuter Krankheit.
Sofern der Dienstleister aus unvorhersehbaren Gründen die Zusammenarbeit frühzeitiger beenden muss, erhält der Kunde die noch offenen Einheiten zurückerstattet. Dies geschieht allerdings nur mit dem Einverständnis des Kunden.

§ 5. Durchführung der Ernährungsberatung
Gegenstand des Auftrages ist das Erbringen einer vereinbarten Leistung, z.B. Beratung, und nicht das Erreichen eines bestimmten körperlichen Erfolges. Die beauftragten Leistungen gelten als erbracht, wenn die erforderlichen Analysen und Beratungen erfolgt sind und eventuell auftretende Fragen bearbeitet wurden. Sie verpflichten sich im eigenen Interesse, alle Angaben (Angaben zur Person, Ernährungsprotokoll und den Gesundheitszustand) wahrheitsgemäß und vollständig zu erbringen.

§ 6. Gewährleistung
Ich bin bemüht, alle Tätigkeiten mit größter Sorgfalt und unter Beachtung anerkannter ernährungswissenschaftlicher Erkenntnisse und Grundsätze (z.B. auf Grundlage der Standards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung DGE in ihrer aktuellen Fassung) zur Verfügung zu stellen. Alle Analysen und Empfehlungen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Gewährleistungen für den Inhalt solcher Empfehlungen übernehme ich nicht. Der Erfolg der Ernährungsberatung liegt zum größten Teil außerhalb meines Einflussbereiches und hängt wesentlich von Ihrer Mitarbeit ab und kann daher nicht garantiert werden. Die Beratung ist Hilfe zur Selbsthilfe. Trotzt größter Sorgfalt kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen übernommen werden.

§ 7. Haftung
Eine Haftung für den Erfolg der Beratung sowie für mögliche negative Folgen (inkl. direkte oder indirekte Folgeschäden) durch die Beratungstätigkeit wird in jedem Fall ausgeschlossen. Die Haftung für jegliche Art von Schäden einschließlich Folgeschäden, die sich aus dem Gebrauch der Informationen ergeben, ist ausgeschlossen.

§ 8. Schutz des Eigentums
Sie verpflichten sich, dass die im Rahmen der Ernährungsberatung von mir erstellten Informationsmaterialien, Berichte, Analysen und sonstige Unterlagen nur für eigene Zwecke verwendet werden. Sie erhalten das ausschließliche und nicht übertragbare Nutzungsrecht daran. Sämtliche Dokumente und Tabellen sind ausschließlich personenbezogen und nicht von Dritten nutzbar.

§ 9. Schlussbestimmungen
Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Mündliche Nebenabreden bestehen nicht.

§ 10. Schlichtungsklausel
Die Vertragsparteien verpflichten sich, bei Meinungsverschiedenheiten ein Schlichtungsverfahren mit dem Ziel durchzuführen, eine interessengerechte und faire Vereinbarung im Wege einer Mediation mit Unterstützung eines neutralen Schlichters unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen, rechtlichen, persönlichen und sozialen Gegebenheiten zu erarbeiten.

§ 11. Salvatorische Klausel
Sollte eine dieser Regelungen unwirksam sein, so wird die Wirksamkeit der übrigen Regelungen nicht berührt. An der Stelle der unwirksamen Klausel tritt eine Regelung, die dieser wirtschaftlich und gesetzlich am nächsten kommt.